Ihre Fachpraxen für Podologie in Sigmaringen und Meßkirch

 
 
 

Warum gibt es Fußprobleme

Fußprobleme bei Diabetes

Die am meisten von Fußproblemen betroffenen Menschen sind Diabetiker. Sie neigen eher zu trockenen und schuppigen Füßen. Dies sind aber die Begleiterscheinungen der Erkrankung, die die geringsten Probleme bereiten. Viel schlimmer ist es, wenn die falsche Einstellung des Blutzuckerspiegels oder der jahrelang nicht erkannte Diabetes Nerven- und/oder Durchblutungserkrankungen an den Füßen nach sich ziehen. Hier werden Verletzungen und Wärme- und Kältereize nicht mehr in ausreichendem Maß wahrgenommen. Selbst kleinste Verletzungen der Haut können sich infizieren und zu richtigen Problemen für Ihr Wohlbefinden werden.

Fußprobleme bei Übergewicht und Rheuma

Probleme an den Füßen können aber auch durch anderen Erkrankungen entstehen. Übergewicht und Rheuma sowie Venenerkrankungen können die Fußgesundheit in Mitleidenschaft ziehen. Aber auch ohne eine Vorerkrankung weist inzwischen jeder zweite Erwachsene einen Fußpilz auf. Dieser sollte sofort behandelt werden, damit eine Ausbreitung erst gar nicht möglich ist.

Allgemeine Fußprobleme

Wenn die Füße falsche oder wenig Pflege erfahren, können oftmals große Probleme auftreten. Geschwollene Füße, die jucken, brennen oder sehr stark anschwellen, sind nur einige der Faktoren, die das Gehen erschweren. Die Folgen sind oft Blasen und Druckstellen und auch Fußpilz hat an einem schlecht gepflegten Fuß die besten Bedienungen um zu gedeihen. Reißt die Haut aufgrund der vorherigen Probleme ein, können Infektionen und offene, schlecht heilende Wunden die weiteren Folgen sein.

Fußschmerzen

Viele langes Gehen und Stehen bringt häufig Fußschmerzen mit sich. Die Dauerbelastung in Kombination mit falschen Schuhen sind der Auslöser für die Schmerzen im Fuß. Gerade Pumps sorgen bei Frauen für besonders ausgeprägte Fußschmerzen. Ein Fußbad mit Menthol oder Kräuterölen fördert die Durchblutung und lindert so die Schmerzen. Nach dem Fußbad sollten die Füße mit einem weichen Handtuch abgetupft und dann mit einem speziellen Fußbalsam, das bei uns erhältlich ist, gepflegt werden. Der hohe Feuchtigkeitsanteil in den Fußbalsamen ist wichtig für die strapazierte Haut. Wird das Balsam sanft einmassiert, wird ein entspannender Effekt erzielt.

Die beste Entspannung für die Füße ist das Barfußlaufen (nicht bei Diabetiker). Hier erfolgt die Gewichtsverlagerung auf den Vorderfuß, der dann wiederum die Stöße besser abfedert. Häufiger Schuhwechsel und ein stetiger Wechsel zwischen hohen und flachen Absätzen werden für eine Entspannung der Füße sorgen.

Probleme mit trockener Haut

Trockene und riesige Haut ist nicht selten der Fall. Besonders ältere Menschen klagen über diese Probleme, die dann mit Infektionen verknüpft sein können. Hier gilt es, alkalische Seifen zu vermeiden und stattdessen zur Reinigung auf pH-neutrale Produkte zurückzugreifen.

Probleme mit Schweißfüßen

Der Schweißfuß kann ein echtes Fußproblem sein, das einen Besuch beim Podologen notwendig macht. Grundsätzlich ist zu viel Fußschweiß eine Veranlagungssache. Falsches Schuhwerk kann einen Feuchtigkeitsstau verursachen. Gemeinsam mit den Hautbakterien entsteht dann unangenehmer Fußgeruch und das Risiko von Pilzerkrankungen erhöht sich. Durch verschiedene Behandlungen mit speziellen Fußbädern und Fußsprays mit desodorierenden Anteil wird eine Hilfe geschaffen.

Nagelprobleme

Spröde, eingewachsene oder gelbe Nägel sind keine Zierde. Auch hier gibt es die richtige Pflege, die vorbeugend wirken kann.

Hühneraugen und Hornhaut

Die Hornhaut stellt einen Schutz gegen unnatürlichen Druck dar und bildet sich besonders häufig an dem Vorfuß und Fersen. Regelmäßiges Abtragen der Hornhaut und/oder Hühnerauge mit Hilfe der podologische Behandlungen können das Gehen im Alltag erleichtern.

 
 
 

nach oben
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.